Zum 31. Dezember 2015 muss die Stadtverwaltung ihre Wohngeldstelle schließen. Das Wohngeldverfahren für die Stadt Crimmitschau übernimmt mit Wirkung zum 1. Januar 2016 das Landratsamt des Landkreises Zwickau, deren Wohngeldstelle ihren Sitz im Verwaltungszentrum der Stadt Zwickau hat. Laut Vollzug des Gesetzes zur Durchführung des Wohngeldverfahrens (DGWoG), Zuständigkeitswechsel im Wohngeldverfahren gilt Folgendes: Nach § 1 Absatz 2 Satz 3 DGWoG wechselt die Zuständigkeit einer kreisan-gehörigen Gemeinde für die Durchführung des Wohngeldverfahrens zum Landkreis, wenn in drei aufeinanderfolgenden Jahren festgestellt wird, dass die maßgebende Einwohnerzahl von 20.000 unterschritten wurde. Gemäß § 1 Absatz 1 Satz 4 DGWoG wechselt in diesem Fall die Zuständigkeit mit Beginn des Jahres, welches auf die dritte Feststellung folgt. Nach dem amtlichen Befund des Statistischen Landesamtes hat die Stadt Crimmitschau erstmals zum 30. Juni 2012 die maßgebende Einwohnerzahl unterschritten und dies war auch zum 30. Juni 2014 der Fall, wie in diesem Jahr endgültig bestätigt wurde. Für die Crimmitschauer und Dennheritzer Bürgerinnen und Bürger ändert sich jedoch fast nichts: Sie können auch weiterhin ihre Anträge auf Wohngeld in der Stadtverwaltung Crimmitschau abgeben. Diese werden hier registriert und an die Landkreisverwaltung weitergereicht. Diese übernimmt die Bearbeitung und versendet auch die Bescheide. Lediglich in Ausnahmefällen wird ein persönlicher Besuch im Amt erforderlich sein. Zu den personellen Konsequenzen gibt es noch keine Festlegung. Darüber wird gegenwärtig verhandelt.

Stadtverwaltung / Uta Pleißner