Immer wieder für Ärger während der warmen Jahreszeit sorgen private Grünabfälle, die illegal auf Flächen der Stadt entsorgt werden. Dies passiert zum Beispiel regelmäßig im Zöffelpark (Foto). Im Verdacht stehen aus naheliegenden Gründen die Besitzer der angrenzenden Grundstücke. Nachweisbar ist das nicht. Mitarbeiter des städtischen Bauhofes, die in der Vegetationsperiode ohnehin zusätzliche Arbeit mit Grünanlagenpflege und Mähen der Bankette entlang zahlreicher Straßenkilometer haben, müssen nun auch noch private Grünabfälle beseitigen. Bauhof-Leiter Michael Popp: „Vielleicht denkt sich mancher, das verrottet doch. Aber öffentliche Wald-, Grün- und Parkanlagen sind keine Kompostieranlagen. Auch verrottete Haufen müssten gesiebt, umgesetzt und ausgelesen werden. Das ist durch uns nicht zu leisten.“ Außerdem leidet das Erscheinungsbild öffentlicher Anlagen.

Erst vor wenigen Tagen hatten Bauhof-Mitarbeiter eine größere Brachfläche entlang des Ziegeleiweges, abseits der Glauchauer Landstraße, gründlich beräumt, von Müll, Grünabfall und Wildwuchs befreit, planiert und erneut mit Gras besät. Auch hier waren seit Jahren illegal private Grünabfälle abgelagert worden.

Stadtverwaltung / Uta Pleißner