Donnerstag, 19. Oktober 2017 I 19.30 Uhr I Theater Crimmitschau

Die traditionelle Buchlesung im Rahmen der Kunst – und Kulturwochen des Theaters Crimmitschau findet am Donnerstag, dem 19. Oktober im oberen Theaterfoyer statt. Zu Gast sind diesmal die Geschwister Beinert. Sie werden ihr aktuelles Werk „Die Mutter des Satans“ präsentieren. Das Buch erzählt die Geschichte der Margarethe Luther und wie sie ihren Sohn, den Reformator Martin Luther, prägte.

Zum Inhalt:
In Zeiten von Pest, Aberglaube und Ablass: 1480 wird die junge Margarethe mit dem gleichaltrigen Hans Luder vermählt. Trotz der zunächst trostlosen Aussicht eines Lebens an der Seite eines Bergmannes ist die Ratsherrentochter 1483 über die Geburt ihres ersten Sohnes Martin sehr glücklich. Als dieser sich Jahre später gegen den Willen des Vaters für ein Leben als Mönch entscheidet, ist Margarethe hin- und hergerissen zwischen Ehegehorsam und Mutterliebe. In den kommenden Jahren wagt sie einen gefährlichen Balanceakt und trifft den mittlerweile berühmt-berüchtigten Sohn sogar heimlich. Erst ihre bedingungslose Zuneigung und Liebe für Martin – von Geburt an – machten aus ihm den mutigen, unerschütterlichen Reformator, der uns bis heute überliefert ist. Die Leidenschaft für dieses Thema, ihre Liebe zu der Region und ihren Figuren machen Claudia und Nadja Beinert zu idealen Botschaftern des historischen Romans.

Karten für ihre Lesung sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, im Ticketservice des Theaters (Mo-Do 14-19 Uhr, Fr 9-12 Uhr) sowie in den Ticketshops der Freien Presse. Telefonische Anfragen auch unter 03762 47888

Zu den Autoren:
Dr. Claudia Beinert, Jahrgang 1978, ist genauso wie ihre Zwillingsschwester Nadja in Staßfurt geboren und aufgewachsen. Claudia studierte Internationales Management in Magdeburg, arbeitete lange Zeit in der Unternehmensberatung und hatte eine Professur für Finanzmanagement inne. Sie lebt und schreibt in Erfurt und Würzburg.
Nadja Beinert studierte ebenfalls Internationales Management und ist seit mehreren Jahren in der Filmbranche tätig. Die jüngere der Zwillingsschwestern ist in Erfurt zu Hause.

Stadtverwaltung / Uta Pleißner