Das Parken auf dem Marktplatz, einschließlich Fußgängerzone, ist für Besucher von Veranstaltungen u.a. des Theaters ab 10. November nicht mehr gestattet. Künftig wird vor Veranstaltungen mittels einer Absperrung an der Einmündung Jahnstraße/ Kirchgasse die Zufahrt zum gesamten Bereich unterbunden.
Das Parken geschah im genannten Bereich häufig so unkontrolliert, dass Zufahrten, Durchfahrtsbreiten und Kurvenradien für Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge, auch im Bereich Laurentiuskirche (eingeschränktes Halteverbot), nicht gegeben waren. Testfahrten mit Einsatzfahrzeugen hatten dies bewiesen. So waren u.a. notwendige Bewegungs- und Aufstellflächen für Einsatzfahrzeuge sowie Flächen für Evakuierungsströme zugeparkt. Dieser Zustand war nicht nur bei ausverkauften Veranstaltungen zu verzeichnen.
Eine Einweisung der Fahrzeuge bei jeder Veranstaltung ist personell nicht zu leisten und stünde in keinem Verhältnis zur Parkplatzanzahl.
Um die Sicherheit der Besucher von Veranstaltungen sowie der Anwohner zu gewährleisten, musste die Stadtverwaltung die obenstehende Entscheidung treffen. Sie bittet dafür um Verständnis.

Ausgenommen von dieser Regelung sind Anwohner der Fußgängerzone, Inhaber von Parkerleichterungen für schwerbehinderte Menschen (blaue und gelbe Ausnahmegenehmigungen) und Fahrzeuge von Brautpaaren und ihren Gästen vor dem Standesamt.

Alternative Parkmöglichkeiten für Veranstaltungsbesucher sind z.B. das Parkhaus in der Parkhausstraße, der Parkplatz am Roten Turm, Parkplatz am Neumarkt und der Bereich Pleißenaue. Die entsprechenden Regelungen auf den Parkplätzen sind zu beachten.

Stadtverwaltung / Uta Pleißner