Seit Anfang dieser Woche sind zwei Mitarbeiter des städtischen Bauhofes damit beschäftigt, die Sommerbepflanzung von Kübeln und Beeten in der Stadt durchzuführen. Dafür wurden rund 3000 Blütenpflanzen eingekauft: 850 stehende und 500 hängende Pelargonien, 600 Eisbegonien, 360 Fleißige Lieschen, 300 Tagetes, 200 Petunien und je 100 Männertreu und Lobelien. Traditionell werden die meisten Kübel in den Stadtfarben Rot und Weiß bepflanzt. Auch die Umrandung des großen Beetes vorm Wettinbrunnen im Bismarckhain leuchtet bereits in diesen Farben. Am Rathaus und am Stadthaus I (Standesamt, Stadtbibliothek) grüßen rote Petunien von den Fenstern der dem Markt zugewandten Fassaden. Farbiger geht es da an anderen Stellen zu, z.B. auf den Hochbeeten in der Friedrich-August-Straße. Die Standorte für die öffentliche Blumenbepflanzung im Stadtgebiet Crimmitschau sind laut Peter Schneemann, dem Pflanzenspezialisten unter den Bauhof-Mitarbeitern, erschöpft. „Unsere Kapazitätsgrenzen sind erreicht. Es genügt ja nicht, die Pflanzen einzusetzen. Damit der Blumenschmuck lange gut aussieht, muss regelmäßig gegossen werden. Im letzten Sommer, der sehr trocken war, waren wir dafür drei Mal pro Woche unterwegs. Mehr geht nicht.“

Stadtverwaltung / Uta Pleißner