Am 23. November 2016 hatten die Mitglieder des Kommunalen Zweckverbandes Stadtbeleuchtung (KZV) nach einem entsprechenden Antrag die Aufnahme der Stadt Crimmitschau beschlossen. Mit einem symbolischen Handschlag bestätigten Daniel Röthig, Verbandsvorsitzender und Bürgermeister der Gemeinde Callenberg, und Crimmitschaus Oberbürgermeister Holm Günther die künftige Zusammenarbeit. Ab Januar 2017 wird sich der KZV um die etwa 2.600 Leuchten in Crimmitschau und den Ortsteilen Blankenhain, Frankenhausen, Gablenz, Langenreinsdorf, Lauenhain, Mannichswalde und Rudelswalde kümmern. Im Crimmitschauer Baubetriebshof wird eine Außenstelle des Zweckverbandes eingerichtet, in der Material und Technik gelagert werden, damit sie vor Ort schnell verfügbar sind. Insgesamt kümmert sich der KZV Stadtbeleuchtung, der bereits seit 1968 besteht, ab kommendem Jahr um ca. 9.000 Straßenlampen für etwa 68.000 Einwohner im gesamten Verbandsgebiet. Zum Verband gehören neben Crimmitschau die Städte und Gemeinden Hohenstein-Ernstthal, Lichtenstein, Oberlungwitz, Gersdorf, Callenberg, St.Egidien, Bernsdorf und Niederwürschnitz.

Stadtverwaltung / Uta Pleißner