Am 16. und 17. September führten die Stadtverwaltung Crimmitschau und der Stadtrat gemeinsam eine Klausurtagung in den Räumen des museumspädagogischen Zentrums von Schloss Blankenhain durch. Von Seiten der Verwaltung nahmen daran der Oberbürgermeister und alle Fachbereichsleiter teil. Die Veranstaltung diente der vertieften Erörterung und Klärung von Strategien und Aufgaben sowie der Prioritätensetzung bei der zukünftigen Stadtentwicklung. Grundlage bildete das vor wenigen Tagen beschlossene Integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK), in welches weitere in den letzten Jahren erarbeiteten Konzepte eingeflossen waren. Am Freitagnachmittag und am Samstag herrschte durchgängig ein besonders konstruktives Miteinander, was faire und ergebnisreiche Diskussionen in verschiedenen Arbeitsgruppen ermöglichte. Drei Schwerpunkte wurden thematisiert: Öffentlichkeitsarbeit und Image, Standortentwicklung sowie Kultur, Freizeit und Soziales. Im Detail ging es u.a. um Crimmitschau als attraktiven Wohnstandort, um neue Ansätze für eine noch stärkere Bürgerbeteiligung sowie eine noch zielgerichtetere Kommunikation. Ziel ist es, dass Stadtrat und Verwaltung noch enger zusammenrücken bei der Vorbereitung der kommenden Haushaltspläne, in welche die wichtigsten Punkte aus INSEK und weiteren Konzepten einfließen werden. Oberbürgermeister Holm Günther: „Ich schließe mich dem positiven Fazit durch Stadträte und Fachbereichsleiter am Ende der Veranstaltung an. Es war eine sehr ergebnisorientierte Runde. Wenn diese zur Regelmäßigkeit würde, könnte die Zusammenarbeit noch konstruktiver werden.“

Stadtverwaltung / Uta Pleißner